Medizinstudium Münster medicampus

 
 
 
 
 

Medizinstudium Münster medicampus: Aktueller Standpunkt

HumanmedizinPrüfungswesen > Prüfungsaufbau

Inhalt: Prüfungsaufbau

Aufbau der Prüfungen an der Medizinischen Fakultät

Die Novellierung der ärztlichen Approbationsordnung aus dem Jahre 2002 verlagert die Prüfungsverantwortung komplett auf die Fakultäten. Alleine im klinischen Studienabschnitt sind zwischen der ersten Staatsprüfung und dem praktischen Jahr 39 benotete Leistungsnachweise zu erstellen. Wenn jede Klinik ihre eigenen Prüfungen organisieren müsste, würde dies neben Krankenversorgung und Forschung eine nicht mehr zu bewältigende Aufgabe an das fakultäre Prüfungswesen bedeuten.

An der Medizinischen Fakultät Münster übernimmt im gesamten klinischen und in weiten Teilen des vorklinischen Studienabschnitts deshalb das Ressort Prüfungswesen des Instituts für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS) zentral die gesamten Aufgaben der Prüfungsorganisation, angefangen von den Anmeldungen und der Einholung der Fragen aus den Kliniken über Klausurvorbereitung und Klausuraufsicht bis hin zur Auswertung, Veröffentlichung und Bereinigung der Ergebnisse. Dabei versuchen wir immer etwas besser, etwas innovativer und etwas einfallsreicher zu sein als andere medizinische Hochschulen. Für Sie als Studierende hat das zentrale Prüfungsmanagement neben den wenigen Anlaufstellen vor allem den Vorteil, dass Fehler in den Klausuren minimiert werden können und dass Sie immer einen Ansprechpartner haben.

An der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität ist der Lehrplan in so genannte Fachmodule organisiert. Die Fachdisziplinen (z.B. Innere Medizin, Dermatologie, Pharmakologie etc.) werden in einer Art Themenfeldern in Blöcken (den Fachmodulen) zusammengefasst, wie z.B. „Herz-Kreislauferkrankungen“, Erkrankungen des „Atmungs“- oder des „Bewegungsapparates“.

 

Das Modul „Atmung“ beispielsweise besteht aus den Fächern: 

-          Innere Medizin B

-          Allgemeinmedizin

-          Klinische pathologische Konferenz

-          Pharmakologie

-          Radiologie

-          Strahlentherapie

-          Chirurgie

 

Das Modul "Herz-Kreislauf" besteht aus den Fächern:

-          Innere Medizin C

-          Chirurgie

-          Allgemeinmedizin

-          Klinisch pathologische Konferenz

-          Nuklearmedizin

-          Pharmakologie

-          Radiologie

-          Rehabilitation

 

Der modulare Aufbau hat den Vorteil, dass bspw. Herz-Kreislauferkrankungen nicht isoliert, sondern unter vielen Aspekten betrachten werden, wie „Herz-Kreislauferkrankungen und die dazugehörige Bildgebende Diagnostik“, „Herz-Kreislauferkrankungen in der Allgemeinmedizinischen Praxis“, „Chirurgische Eingriffe bei Herz-Kreislauferkrankungen“ etc.

Der fachliche Schwerpunkt eines Moduls besteht immer aus einem Kernbereich. Im Modul „Atmung“ ist das Innere Medizin B (Lunge), im Modul „Frauenheilkunde“ ist das die Gynäkologie, im Modul „Bewegungsapparat“ ist das Orthopädie.

Den Leistungsnachweis für Innere Medizin II bekommen Sie dann, wenn Sie im Modul „Atmung“ und im Modul „Herz-Kreislauf“ mindestens 60% der Fragen zur Inneren B+D richtig beantwortet haben. Das Fach „Allgemeinmedizin“ ist ebenso wie „Bildgebende Verfahren“ in mehreren Modulen vertreten (siehe oben). Über alles Semester hinweg müssen Sie insgesamt 60% der Fachfragen richtig beantwortet haben. 

1.

2. kl. Semester

3. kl. Semester

4. kl. Semester

 

Atmung

  • Allgemeinmedizin

  • Innere Medizin

  • Kl. path. Konferenz

  • Pharmakologie

  • Radiologie

  • Strahlentherapie

  • THG-Chirurgie

Herz-Kreislauf

  • Allgemeinmedizin

  • Allgm. Chirurgie

  • Innere Medizin

  • Kl. path. Konferenz

  • Kl. Chemie

  • Nuklearmedizin

  • Pharmakologie

  • Radiologie

  • Rehabilitation

  • THG-Chirurgie

 

Endokrinologie

  • Allgemeinmedizin

  • Innere Medizin

  • Kl. path. Konferenz

  • Kl. Chemie

  • Nuklearmedizin

  • Pharmakologie

  • Radiologie

  • Epistemologie

  • Med. Biometrie

Gastroenterologie

  • Allgem. Chirurgie

  • Allgemeinmedizin

  • Innere Medizin

  • Kl. path. Konferenz

  • Kl. Chemie

  • Nuklearmedizin

  • Pharmakologie

  • Radiologie

  • Strahlentherapie

HNO

  • HNO

  • Radiologie

  • Strahlentherapie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Fachmodule werden mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Die dabei zur Anwendung kommenden Prüfungsaufgaben stammen mit Bezug auf den Münsteraner Lernzielkatalog aus den am jeweiligen Fachmodul beteiligten Kliniken (z.B. Innere Medizin A, Psychiatrie etc.). Die Qualität der Prüfungsfragen liegt also maßgeblich in der Hand der unterrichtenden Dozenten.

Die Anzahl der Prüfungsaufgaben errechnet sich aus der Anzahl der Unterrichtsstunden des Faches in dem jeweiligen Modul. In der Regel sind das 180 Prüfungsaufgaben pro Semester, wobei es nach unten zu geringfügigen Abweichungen kommen kann. In der Abschlussklausur des 6. klinischen Semesters werden 150 Prüfungsfragen gestellt.

 

 

Inhalt: Quicklinks

.
.
.
.
.
.

Navigation: Favoriten

. .  .

Medizinstudium Münster medicampus: Fussbereich

Impressum | Sitemap | Kontakt